Nicht drängen, gebt den Kindern doch Zeit!

thumbnail

Ich schreibe das heute mal hier rein, obwohl es mit dem Kindergarten zu tun hat. Passt aber besser in diesen Bereich.

Noch nie konnte ich es leiden, wenn man versucht hat mich in eine gewisse Richtung, oder zu etwas zu drängen was ich nicht möchte. Das ist in vielen Bereichen so. Mir ist schon klar, das es nicht immer so gehen kann wie man sich das vorstellt, aber bei wichtigen Entscheidungen möchte ich ein Mitspracherecht haben und hasse es, wenn dann jemand versucht mich, wenn auch im freundlichen Ton, dazu zu bringen etwas zu tun was ich nicht für richtig halte.

So langsam bekomme ich echt Wut auf die Erzieher im Kindergarten. Heute morgen spürte ich wieder ganz deutlich das ich endlich gehen soll und das obwohl Mausi deutlich sagte das sie das noch nicht möchte. Ich saß dann also da und versuchte einerseits meinem Kind den Abschied zu erleichtern, andererseits der Erzieherin klar zu machen, das ich NICHT gehe, solange Mausi nicht bereit dazu ist.

Ich kenne mein Kind und weiß das es nicht all zu lange dauert bis ich gehen kann. Heute waren es auch nicht mal eine halbe Stunde, da sagte sie:”Tschüss!”. Von sich aus und so sollte das sein. Davor dauernd das Gerede der Erzieherin von wegen “Muss aber sein!”, “Kurzer Trennungschmerz, dann ist alles wieder gut”, “Kind möchte das die Mutter dann immer dableibt!” usw. Ich konnte es nicht mehr hören. Klipp und klar sagte ich dann, dass ich den Kindergarten sonst ganz abreche wenn ich merke das Mausi noch nicht bereit ist. Eigentlich sind die Erzieher dort alle sehr nett, aber diese ins “Kalte-Wasser-Schmeiss-Methode” finde ich furchtbar.

Mausi ist noch keine zwei Wochen im Kindergarten, was erwarten die denn? Das sie schon jetzt alles versteht und freudestrahlend umherrennt? Ja, das tat sie am Anfang, aber da war auch noch alles neu und interessant, da konnte ich gehen. Jetzt versteht sie aber langsam das die Mama immer heimgeht, sie immer alleine dort bleibt bis die Mama wieder kommt. Das macht ihr Angst und wenn es um das Thema Ängste geht bin ich empfindlich. Ich möchte keine unnötigen Ängste schüren.

Vertrauen ist wichtig wenn man gerne bei jemandem bleibt. Ich denke, zu ihrer Bezugserzieherin (die im Moment ja nicht da ist) hat Mausi vertrauen, zu den anderen eben noch nicht so. Das geht eben nicht immer so schnell wie man sich das wünscht. Und wieder komme ich zu dem Satz “LEBEN und LEBEN lassen!”. Warum nimmt man einen Menschen nicht so wie er ist? Warum gibt man einem Menschen nicht die Zeit die er braucht? Warum muss immer alles nach Schema F ablaufen?

Systeme hin oder her, ein Mensch ist keine Maschine, er hat Gefühle und Wünsche und ICH respektiere das. Ein Kindergarten sollte das aber auch tun.

Mausi ist in einem großen Kindergarten und klar das da Regeln sein müssen, aber z.B. der Morgenkreis beginnt erst um 09:45 Uhr, bis dahin spielen die Kinder frei, da stört es doch niemanden wenn ich still in einer Ecke sitze und Mausi Zeit gebe anzukommen. Ich kenne mein Kind am Besten und sitze wahrlich nicht da wenn sie zu mir kommt und sage.”Mein armes Kind, ja der Kindergarten ist so schlimm und die Mama ist ja da!”. Nein, ich bestärke sie zu spielen und erkläre ihr was ich dann zuhause mache und warum ich gehe. Das ist für sie auch ok.

Was mir auch nicht gefällt, ist das (auch wenn es gut gemeint ist) Übergeben der Kinder an die Erzieher,  obwohl man doch genau sieht das sie das im Moment noch gar nicht wollen. Ich bekomme immer wieder mit das die Kinder dann den Erziehern in den Arm gedrückt werden und die Mutter geht. Was sind das denn für Zustände? Weinende Kinder, einer (in der Eingewöhnungsphase) noch fremden Person in den Arm drücken und verschwinden, schrecklich!!! Hat sich eigentlich schon jemals einer der Mütter in diesem Moment in ihre Kinder hineinversetzt? Wie würde man sich denn selbst fühlen wenn man beim Partner bleiben möchte, dieser aber sagt:”Nein sorry geht nicht, Du musst jetzt dableiben, ich gehe jetzt!” und dann drückt er einem einfach in fremde Arme und haut ab. Also ganz im ernst, diesen Menschen, der das mit mir macht, den würde ich haushoch fortjagen, der bräuchte mir nicht mehr zu kommen.

Aber was anderes ist es doch bei unseren Kindern auch nicht! Genau das wird doch getan wenn man sie so traurig zurücklässt. Der Ernst des Lebens, krass das so zu nennen in dem Alter. Nein, noch hat der Ernst des Lebens hier nichts zu suchen, nicht in Mausis Alter. Das kommt alles noch früh genug. Der Kindergarten soll Spaß machen, eine Ergänzung für zuhause sein.

Ich weiß das viele Mütter wieder arbeiten müssen und es deshalb nicht viel Spielraum gibt, aber…kann man dann nicht rechtzeitig mit der Eingewöhnung anfangen? Muss das alles immer so schnell über die Bühne laufen? Wo führt das hin, wenn wir das jetzt schon bei unseren Kindern praktizieren? Ist die Welt nicht schon schnell genug? Soll sie noch schneller werden bis wir alle am Rad drehen?

Solangsam sollte mal STOPP gesagt werden. Das tut doch keinem mehr gut und unseren Kindern schon gar nicht.

Viele berufstätige schreien jetzt bestimmt auf und sagen ich habe ja keine Ahnung, ich arbeite ja nicht. Stimmt, ich arbeite im Moment, aber, glaubt Ihr ich habe NIE gearbeitet und weiß nicht wie es läuft? Doch das habe ich und ich habe zu der Sache eine ganz eigene Meinung. Kinder sind das größte Geschenk das man haben kann und man sollte das zu schätzen wissen. Es muss VORHER geplant werden (ausgeschlossen sind natürlich Kinder die ungeplant kamen, oder Kinder von Müttern die verlassen wurden, da geht es wahrscheinlich wirklich nicht anders) wie das später mit Kind weitergeht wenn der Beruf wieder ruft. Habe ich genug Zeit meinem Kind einen schönen Start in Krippe, Kita usw. zu ermöglichen? Falls nicht, gibt es eine andere Bezugsperson die das übernehmen kann?

All das sollte gut und bevor man ein Kind bekommt durchdacht werden (Ausnahmen wie gesagt oben, wenn es gar nicht anders geht).

Ich will jetzt hier aber niemanden angreifen, das Recht steht mir nicht zu, nur appellieren möchte ich ein wenig: bitte versetzt Euch in die Lage Eurer Kinder, wie sie fühlen und denken und was sie dabei empfinden wenn ihr sie an einem Ort lasst, an dem es noch nicht 100% vertraut ist. Lasst Euch nicht manipulieren von wegen das ist normal das die Kinder am Anfang weinen. Es ist normal, ja aber versucht doch bitte diesen Schmerz gemeinsam mit Eurem Kind durchzumachen und geht erst wenn ihr merkt das Euer Kind bereit dazu ist.

So, jetzt dürft Ihr mich von mir aus gerne Teeren und Federn, aber das musste mal raus, puh.

Gerne lasse ich mich aber auch berichtigen wenn ich das alles falsch sehen sollte. Bin ich zu nachgiebig bloß weil ich auf mein Herz höre? Muss dieser krasse Trennungsversuch wirklich stattfinden? Ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen. Wie seht Ihr das?

Liebe Grüße, Eure Nicole.

 

 

2 thoughts on “Nicht drängen, gebt den Kindern doch Zeit!

  1. Ich finde du machst das genau richtig nehmt euch die Zeit , ich finde es ist nicht nur eine Trennung für Mausi es ist auch eine Trennung für Dich. Du musst dein Kind an eine andere Person abgeben. Ich habe den ersten Kita abgebrochen, ich sah morgens nur schreiende heulende Kinder.

    1. Ja das mache ich auf jeden Fall, danke für Deine lieben Worte.
      Ich glaube ich hätte auch abgebrochen wenn da nur traurige Kinder gewesen wären.
      Ich sprach die Erzieherin eben nochmal drauf an und sie meinte tatsächlich die halbe Stunde könnte unter Umständen schon zu lang gewesen sein.
      Unfassbar, sie macht sich nicht gerade beliebt bei mir mit dieser Aussage :-(.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen